» Pierre Hantaï

Cembalo

Foto-Galerie

hantai_1_sm hantai_2_sm hantai_3_sm hantai_4_sm

 

(c) Jean-Baptiste Millot

Biographie

Pierre Hantaï (*1964) entdeckt in seinem 10. Lebensjahr die Musik Bachs. Unter dem Einfluss Gustav Leonhardts beginnt er, das Cembalospiel zu erlernen, zuerst alleine, später dann unter der Führung von Arthur Haas. Früh schon gibt er seine ersten Konzerte als Solist oder mit seinen Brüdern, Marc (Traversflöte) und Jérôme (Viola da Gamba). Er studiert zwei Jahre lang in Amsterdam bei Gustav Leonhardt, der ihn daraufhin einlädt, unter seiner Leitung zu konzertieren. In den folgenden Jahren tritt Pierre Hantaï mit zahlreichen Musikern und Dirigenten auf, darunter Philippe Herreweghe, die Brüder Kuijken oder Marc Minkowski.

Inzwischen tritt Pierre Hantaï bei seinen weltweiten Konzerten meist als Solist auf. Regelmäßig von Jordi Savall eingeladen, zählt auch Kammermusik zu seinen Schwerpunkten. So arbeitet er mit Künstlern wie Skip Sempé, Amandine Beyer, Olivier Fortin, Christophe Coin oder Jean-Guihen Queyras zusammen.
In seiner vielfältigen Diskographie sind die letzten Aufnahmen von Mirare hervorzuheben: fünf CDs mit Sonaten von Domenico Scarlatti, die von Publikum und Presse hervorragend aufgenommen wurden, sowie zuletzt eine Einspielung der Bach-Sonaten mit seinem Bruder Marc an der Traversflöte, die unter anderem mit einem Diapason d'Or ausgezeichnet wurde.




Konzerttermine

09.08.2019, Plön

10.08.2019, Rellingen

Schleswig-Holstein Musikfestival

mit Jordi Savall und Le Concert des Nations

Bach, Musikalisches Opfer BWV 1079